Gespräche (themat.) und Vorträge

Wir laden ein zum offenen, konstruktiven Gespräch und dazu, gemeinsam Neues zu entdecken und zu erarbeiten. Folgendes gibt es:

  • Lektürekreis: „Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes“…
  • Wie war das noch? Altgriechisch übersetzen
  • „Klein, aber fein“
  • Post- und Transhumanismus im Film: Der Mensch zwischen Tier und Maschine – Drei Filmabende mit Einführung, Sichtung und Diskussion mit Inge Kirsner, Hochschulpfarrerin

 

Lektürekreis: „Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes“…

5 Kurzgeschichten vonTed Chiang für 5 Mittagspausen. Die Wahrheit über den Turmbau von Babel; der folgenreiche Erstkontakt mit einer außerirdischen Spezies; die  Verzweiflung angesichts des Verlustes eines unersetzlichen Menschen; ein Zeitreiseabenteuer der anderen Art; und ein bestürzender Ausflug an die Grenzen des wissenschaftlich Machbaren.

Erschienen im Golkonda Verlag Berlin 2012.

Wir gehen mittags miteinander mit je einer Kurzgeschichte auf die Reise und tauschen unsere Reisebilder aus.

Die Treffen beginnen mit einer kleinen Einführung von Dr. Inge Kirsner.

  • Zeit: Dienstags, 13:15 – 14:00 Uhr
  • 16.04.2019
  • 30.04.2019
  • 14.05.2019
  • 28.05.2019
  • 18.06.2019
  • Ort: Clubraum I,  Schlatterhaus
  • Kontakt: Inge Kirsner; kirsner@esg-tuebingen.de

 

Wie war das noch? Altgriechisch übersetzen

Wir übersetzen Passagen des Matthäusevangeliums und Auslegungen von Origenes und andere altgriechischen Autoren, deren Auslegungen in Katenen erhalten geblieben sind.

Auch für Gelegenheitstäter*innen gedacht. Gegen das Mittagstief gibt es Kaffee.

Texte sind vorhanden. Lexikon und Grammatik bitte mitbringen.

  • Zeit: Mittwochs, 13:15 – 14:00 Uhr, Beginn: 17. April 2019
  • Ort: Schlatterhaus, Clubraum I
  • Kontakt: Christina Jeremias-Hofius; christina.jeremias-hofius@elkw.de

 

„Klein, aber fein“

Wir kommen in den Austausch über den Philipperbrief.
Gemeinsam wollen wir auch essen, beten, singen, diskutieren und lachen! Da wir die Orte wechseln, melde Dich bitte, wenn Du später kommst.

  • Zeit: Montags, jeweils um 19:00 Uhr
  • 06.05.2019
  • 20.05.2019
  • 03.06.2019
  • 01.07.2019
  • 17.07.2019
  • Ort: Schlatterhaus, Personalzimmer

Und noch was Feines: Für das gemeinsames Abendessen und auch Getränke ist gesorgt.
Wenn du schon weißt, dass du kommst, wäre eine Anmeldung unter anja.boborzi@hotmail.de hilfreich, sonst kommt doch einfach so.

 

 

Post- und Transhumanismus im Film: Der Mensch zwischen Tier und Maschine – Drei Filmabende mit Einführung, Sichtung und Diskussion mit Dr. Inge Kirsner, Hochschulpfarrerin

„Blade Runner“ (Ridley Scott, USA 1982, Director´s Cut 1991)
Wir schreiben das Jahr 2019: Vier gentechnologisch hergestellte Menschen, sogenannte „Replikanten“, proben den Aufstand. Sie möchten ihre „Schöpfer“ dazu bringen, ihre auf vier Jahre festgesetzte Lebensfrist zu verlängern. Blade Runner Denkart (Harrison Ford) ist auf sie angesetzt. Im verregneten Los Angeles der Zukunft macht er sich auf die Jagd, verliebt sich jedoch in eine Replikantin und gerät in Identitätskonflikte. 

 

  • Datum: Montag, 06. Mai 2019
  • Zeit: 20:00 – 22:30 Uhr
  • Ort: Karl-Heim-Haus, Clubraum im UG, Herrenbergerstr. 22

„Blade Runner 2049“ (Denis Villeneuve, USA 2017

 
30 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films fördert ein neuer Blade Runner, der LAPD Polizeibeamte K (Ryan Gosling), ein lange unter Verschluss gehaltenes Geheimnis zu Tage, welches das Potenzial der künstlichen Wesen erweitert: Sind sie in der Lage, sich fortzupflanzen und was bedeutet das für den Menschen? Die Replikanten sind eine genetische Parallelschöpfung mit „künstlichen Erinnerungen“ und mit Gefühlen; deshalb stellt sich hier nicht nur die Frage nach der technischen Herstellung. Der Replikant ist der an seiner Uneigentlichkeit und Versklavung, an seiner Fremdbestimmung und Unvollständigkeit leidende Mensch.

 

  • Datum: Dienstag, 21. Mai 2019
  • Zeit: 20:00 – 22:30 Uhr
  • Ort: Schlatterhaus, Kleiner Saal, Österbergstr. 2

„Planet der Affen – Prevolution“ (Rupert Wyatt, USA 2011) 
„Prevolution„ ist der erste von inzwischen drei aufeinander aufbauenden Teilen, die davon erzählen, wie die Affen zur dominanten Spezies auf der Erde werden konnten. Will Roman (James Franco) ist ein junger, engagierterWissenschaftler, der Heilmittel für Menschen erforscht. Ein vielversprechender Affe namens Caesar (Andy Serkis) wächst ihm dabei ans Herz. Das Mittel scheint zu funktionieren. Doch plötzlich ruft es noch ganz andere unerwartete Reaktionen hervor.

  • Datum: Mittwoch, 05. Juni 2019
  • Zeit: 20:00 – 22:30 Uhr
  • Ort: Karl-Heim-Haus, Clubraum im UG, Herrenbergerstr. 22 Kleiner Saal

Kontakt: Inge Kirsner; kirsner@esg-tuebingen.de